DSB-Feed

  1. Nach reiflicher Überlegung schreibt der Landesschachverband Sachsen-Anhalt den bundesweiten Lehrgang zur Talentförderung (TASI) in Kooperation mit dem Deutschen Schachbund hiermit für den Zeitraum vom 28. April bis 2. Mai aus. Unter Beachtung der örtlichen Allgemeinverfügungen und unter Einhaltung der gebotenen Hygienekonzepte bietet das KIEZ Arendsee wieder gute Bedingungen.

    Ende April hat sich die Lage hoffentlich derart stabilisiert, dass die TASI live und in Präsenz stattfinden kann. Ich kann diejenigen verstehen, denen eine Teilnahme zu riskant erscheint. Dann melden Sie sich und ihr Kind in diesem Jahr lieber nicht an! Der Landesschachverband Sachsen-Anhalt in Person von Michael Zeuner hat kulante Stornobedingungen ausgehandelt, falls es zu einer kurzfristigen Absage kommen sollte, was wir alle nicht hoffen.

    Selbstverständlich werden wir alle Entwicklungen verantwortungsvoll verfolgen und halten Sie auf dem Laufenden.

    Bernd Vökler
    DSB-Bundesnachwuchstrainer

    Ausschreibung TASI 2021

  2. Seit einem Jahr kämpft Deutschland gegen das Coronavirus. Das öffentliche Leben erlebt seitdem einen Lockdown nach dem anderen. Nur in den Sommermonaten 2020 gönnte uns das Virus eine Ruhepause, weshalb auch der Meisterschaftsgipfel des Deutschen Schachbundes stattfinden konnte. Jetzt ist bald wieder Sommer und wir sind hoffnungsvoll, dass die Situation bald erste Lockerungen erlauben wird. Pokal-Turnierleiter Thomas Wiedmann versandte gestern die Ausschreibung für den Dähne-Pokal 2021. Und die Senioren haben ihre Ausschreibungen auch seit Kurzem online. Vom 23. bis zum 31. Juli kämpfen in Magdeburg die stärksten deutschen Schachspieler ab 50 Jahre um die Titel im Turnierschach mit normaler Bedenkzeit, sowie im Schnell- und Blitzschach. Ulrich Dresen von den Schachfreunden Gerresheim hat mit seiner Teilnahmemeldung schon mal angekündigt, seinen Titel in der Kategorie 65+ nicht kampflos hergeben zu wollen. Der amtierende Meister in der Kategorie 50+, Hans-Joachim Vatter, hat für Magdeburg noch nicht gemeldet. Vielleicht denkt Vatter darüber nach, ob er Dresen den Titel in der 65+ streitig macht, anstatt seine Meisterschaft zu verteidigen. Als 1956 Geborener dürfte Vatter zum ersten Mal bei den Erfahrenen mitspielen.

  3. Vom 19. bis 21. Februar fand die 1. Online-Firmen-Weltmeisterschaft der FIDE statt. Gespielt wurde auf der Spielplattform chess.com. Unter 284 Mannschaften aus 56 Ländern setzte sich am Ende die GRENKE-Bank aus Baden-Baden durch. Sie war eine von 13 deutschen Mannschaften, die an der Weltmeisterschaft teilnahmen. Im Finale setzte sich die GRENKE-Bank gegen die Moskauer Sberbank durch. GRENKE spielte mit GM Georg Meier(Deutschland), IM Alina Kaschlinskaja (Russland), WGM Hanna Marie Klek (Deutschland) und WIM Inna Agrest (Schweden).

    Herzlichen Glückwunsch nach Baden-Baden!

  4. Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde,
    wir lassen uns nicht entmutigen in unserem Bemühen darin, auch in unserem Alter wieder an einem Brett miteinander Schach zu spielen. Deswegen haben wir voller Optimismus die Ausschreibungen für die Deutsche Senioreneinzelmeisterschaften in den Kategorien 50+ und 65+ für das Jahr 2021 in Magdeburg veröffentlicht.
    Die Seniorenmeisterschaft soll wie im Vorjahr im Rahmen des Meisterschaftsgipfels ausgerichtet werden. Die Meisterschaft findet statt vom 23.07.2021 – 31.07.2021 im Hotel Maritim Magdeburg.

  5. Auf dem außerordentlichen Kongress in Magdeburg am 22./23.August 2020 wurde beschlossen, dass eine Beitragsordnung für den DSB eingeführt werden soll. Das Präsidium wurde beauftragt, eine Arbeitsgruppe zusammenzustellen, die die genauen Anforderungen an eine solche Ordnung festlegen soll.

  6. In der dritten Runde der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) hat es in Staffel A den Tabellenführer Schachfreunde Essen-Katernberg schwer erwischt. Gegen den SK Ludwigshafen gab es eine klare ½:3½-Niederlage. Der große Favorit der DSOL, die Schachfreunde Deizisau, nutzen den Ausrutscher um mit einem 3:1 gegen den SV Dinslaken vorbeizuziehen. Nanu, nur 3:1? Ausgerechnet GM Andreas Heimann erwischte es wieder. Bereits im 12. Zug schuf er sich als Nachziehender schwere schwarze Felderschwächen und mußte wenig später aufgeben. Eine sehenswerte Leistung seines Gegners Philipp Sonnenschein!

  7. Der Deutsche Schachbund e. V. sucht ab sofort für eine langfristige Kooperation einen Frauen-Bundestrainer (m/w/d). Abhängig von Ihrer individuellen Situation ist eine sozialversicherungspflichtige Anstellung oder eine Beschäftigung auf Honorarbasis denkbar.
    (job description in English below)

  8. Auf dem außerordentlichen Kongress in Magdeburg am 22./23.August 2020 wurde beschlossen, dass Änderungen am Verbandsprogramm zukünftig durch das Präsidium in Absprache mit den zuständigen Referenten erfolgen können.

  9. Am 14. Februar führte der mitgliederstärkste Verband im Deutschen Schachbund, der Schachbund Nordrhein-Westfalen (SBNRW), seinen Kongress durch. Aufgrund der Auflagen durch die Corona-Pandemie fand dieser online statt. Die 40 Teilnehmer vertraten Vereine mit über 17.000 Mitgliedern.

    Nach knapp zehn Jahren im Amt schied Ralf Niederhäuser als Präsident des SBNRW aus und wurde zum Ehrenpräsidenten gewählt. Der 63-jährige Ralf Chadt-Rausch wurde sein Nachfolger als Präsident. Chadt-Rausch war zuvor Vizepräsident Finanzen und ist bereits viele Jahrzehnte in Nordrhein-Westfalen und im Deutschen Schachbund aktiv. So war er von 2015 bis 2017 Vizepräsident Finanzen im Deutschen Schachbund. 2015 erhielt er die Silberne Ehrennadel.

    Der Deutsche Schachbund gratuliert Ralf Chadt-Rausch zu seiner Wahl!

  10. Der US-Amerikaner Wesley So hat im Finale des online stattfindenden Opera Euro Rapid gestern gegen Weltmeister Magnus Carlsen gewonnen. Der 27-Jährige setzte mit 2:2 und 2½:1½ durch. Zuvor hatte er im Viertel- und Halbfinale Jan-Krzysztof Duda und Teimur Radschabow ausgeschaltet. In der Vorrunde, an der Matthias Blübaum als einziger Deutscher teilnehmen durfte, belegte er Platz drei hinter Carlsen und Anish Giri.

  11. Auf dem außerordentlichen Kongress in Magdeburg am 22./23. August 2020 wurde beschlossen, dass es eine Neu-Entwicklung von DeWIS und MIVIS geben soll. Das Präsidium wurde beauftragt, eine Arbeitsgruppe zusammenzustellen, die die genauen Anforderungen an eine solche Neu-Entwicklung festlegen soll.

    Es gibt jetzt eine Diskussionsseite zum Thema "Pro und Contra DZW", die man hier aufrufen kann: Diskussionsseite

  12. Seit vergangenem Jahr arbeitet auch der Deutsche Schachbund im Netzwerk Gemeinsam gegen Doping aktiv mit. In der Online-Konferenz waren über 100 Vertreter aus verschiedenen Organisationen des Sports vertreten. Angemeldet waren Verbände, Landessportbünde, Anti-Doping-Beauftragte und Vereinsvertreter.

    Das Impulsreferat hielt Prof. Dr. Schaffrath von der TU München. Er stellte seine Studie aus 2018/2019 zum Thema „Sportjournalismus und Doping“ vor.

    Der Journalist zwischen Dopingjäger und Insider, ein Dilemma, welches auch massive Auswirkungen auf die Berichterstattung hatte und hat. Für mich überraschend war das Ergebnis der Selbsteinschätzung der über 800 Sportjournalisten, welche sich und ihrer Berufsgruppe den geringsten Anteil an der Dopingproblematik insgesamt bescheinigten – frei nach dem Motto „Wir berichten nur!“ Schuld sind die Athleten, Betreuer, Ärzte, Funktionäre, Sponsoren, Politiker und das Publikum.

    Im zweiten Teil der Veranstaltung wurde auf das e-learning auf der Plattform verwiesen.

    Auf unserer Homepage findet sich der link https://www.schachbund.de/schach-doping.html

  13. Am Freitag, dem 12. Februar geht Großmeister Sebastian Siebrecht ab 19:00 Uhr wieder mit seiner Live-Show zur Deutschen Schach-Online-Liga DSOL auf SchachdeutschlandTV auf Sendung. Natürlich werden auch in dieser Woche spannende Kämpfe aus den verschiedenen Ligen kommentiert: In der 1. Liga bekommt es der amtierende Meister aus Porz mit dem SV Hofheim zu tun, Werder Bremen trifft auf die Schachfreunde Heidesheim.

  14. Mit der Teilnahme am dritten Turnier der Meltwater Champion Chess Tour 2021 ging für den 23-jährigen Matthias Blübaum ein Traum in Erfüllung. Er maß sich mit fünfzehn Weltklassespielern in einem Onlineschnellschachturnier, darunter allein acht der zehn besten Schachspieler unseres Planeten. Zwei von ihnen konnte er sogar besiegen: Lewon Aronjan (Armenien, Nr. 6 der Welt) und Jan Nepomniachtchi (Russland, Nr. 4)! Und die beiden Siege waren durchweg souverän.
    Am Ende gelang Blübaum zwar nicht die Qualifikation für das heute beginnende Viertelfinale. Aber er ließ mit Ding Liren (China) sogar noch den Weltranglistendritten in der Tabelle hinter sich. Liren hatte allerdings in der Vergangenheit öfter Internetprobleme und er musste dieses Turnier mitten in der Nacht von 0 bis 4 Uhr bestreiten.

  15. In der ersten Turnierwoche der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) hatte der SK Bad Homburg die Sensation mit einem 2:2 gegen die Schachfreunde Deizisau geschafft. Nun hat sie der Alltag wieder: Gegen die Schachfreunde Essen-Katernberg gab es eine knappe Niederlage, was wiederum die Essener an die Spitze der Liga 1A brachte. Deizisau nahm die Verfolgung auf und schlug Walldorf mit 3½:½ - "Achtbar, nicht zu Null verloren!" war der kurze Kommentar auf der Walldorfer Homepage.

    Nachfolgend haben wir für Sie einen Rückblick auf die zweite Runde zusammengestellt. Mit der dritten Runde geht es bereits heute weiter. Viel Erfolg allen Spielern und ihren Mannschaften!