DSB-Feed

  1. Nachdem das Schachspiel sich im Bürgertum etabliert hatte, trafen sich die Schachfreunde in den Cafés der europäischen Metropolen. Das berühmteste „Schachcafé“ war das Café de la Régence in Paris. Man findet es dort heute noch, in der 167 Rue Saint-Honoré, mitten in der Innenstadt der französischen Metropole. Über das Café ist schon viel geschrieben worden. Berühmte Schachspieler gingen hier im 18. Jahrhundert ein und aus. Es ist die Zeit der Aufklärung und das rationale Schachspiel passte gut in den Zeitgeist. Beim Schach wurde über Gesellschaft und Politik debattiert und im Café de la Régence wurde beim Königsgambit auch die Französische Revolution ausgeheckt. Heute bekommt man hier noch Café, aber Schach spielen ist nicht mehr gern gesehen.

  2. Bereits über 51.000 Kinder kamen, um die „Faszination Schach“ von Großmeister Sebastian Siebrecht als Erlebnisschachprogramm zu rocken. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz hat die Schirmherrschaft übernommen und wird zusammen mit Centermanager Nelson Vlijt, sowie den Schülern der vierten Klasse der Daniel-Schürmann-Grundschule Remscheid den Eröffnungszug am Montag, den 20. Januar 2020 um 10.00 Uhr ausführen.

  3. Zehn Tage lang stritten 30 Senioren bei den Bremer Senioren-Einzelmeisterschaften um Titel, Ehre, Preisgelder und Siegerurkunden in den Räumlichkeiten der Schachabteilung des SV Werder Bremen. In freundschaftlicher Atmosphäre wurde verbissen gekämpft, gelacht, analysiert, geplaudert, alte Erinnerungen aufgefrischt und viel Kaffee getrunken.

    Gewonnen hat das Turnier Prof. Dr. Norbert Pfitzer (SV Backnang) vor dem punktgleichen Vorjahressieger Siegmund Kolthoff (Blankenese) und dem alten und neuen Bremer Senioren-Einzelmeister Lothar Wemßen (SV Werder Bremen).

  4. Ab sofort kann man sich für die Vorrunden und die Zwischenrunde der ersten Deutschen Schach-Internetmeisterschaft (DSIM) des Deutschen Schachbundes und ChessBase anmelden. Auch die Ausschreibung inklusive des Preisfonds im Wert von über 7.000 Euro für das gesamte Turnier sind nun veröffentlicht. Dabei winken im Finale bis zu 1.500 Euro für den Sieger, in den Vorturnieren gibt es attraktive Sachpreise aus dem ChessBase-Sortiment zu gewinnen, von Masterclass-DVDs über ChessBase-Magazin-Abos bis hin zu umfangreichen ChessBase15-Paketen.

  5. Vom 11. bis 15. März 2020 findet im Kindererholungszentrum (KiEZ) in Arendsee (Altmark) die alljährliche Talentsichtung statt. Daran teilnehmen dürfen Kaderspieler des DSB und der Landesverbände der Jahrgänge 2007 bis 2012. Die Spielerinnen und Spieler sollten bereits an Deutschen Jugendmeisterschaften teilgenommen und/oder Erfahrungen auf überregionalen Turnieren gesammelt haben. Lehrgangsziel ist die Sichtung zukünftiger Bundeskader. Trainer sind u.a. Bundesnachwuchstrainer IM Bernd Vökler und FM Bernd Laubsch.

    Details erfahren Sie in der beigefügten Ausschreibung.

  6. Bereits über 50.400 Kinder kamen, um die „Faszination Schach“ von Großmeister Sebastian Siebrecht als Erlebnisschachprogramm zu rocken. Bürgermeister Dieter Dzewas hat die Schirmherrschaft übernommen und wird zusammen mit Centermanager Daniel Dalsasso, sowie den Schülern der ersten Klasse der Pestalozzi-Grundschule Lüdenscheid den Eröffnungszug am Montag, den 13. Januar 2020 um 10.00 Uhr ausführen.

  7. Wenn ein Spiel über 1500 Jahre lang gespielt wird, sich über die ganze Welt verbreitet und immer mehr Menschen begeistert, dann muss das ein ganz besonderes Spiel sein – und das ist das Schachspiel auch.

  8. Kann man mit Schach überhaupt ins Radio kommen? Die Schachfreunde vom Mündener SC von 1925 haben bewiesen, dass es geht! Auch, wenn das gar nicht so einfach ist, wie Vereinsmitglied Norbert Niemeyer erklärt: „Es hat lange gedauert bis wir es geschafft hatten, einen Bericht unterzubringen. Man braucht schon einen langen Atem.“ Immer wieder mussten die zuständigen Personen „bearbeitet“ werden. Genauso konnten sogar einige Sponsoren für den kleinen Verein gewonnen werden: „Man hatte mich lange Zeit ausgelacht und ich hörte immer wieder, für Schach gibt doch niemanden der diesen Sport unterstützt. Mittlerweile sind die Lacher verstummt! Auch hier war es über Jahre ein langer Weg – aber mittlerweile konnte unser Verein einige Tausend Euro auf seinem Konto verbuchen.“

    Beitrag über den Mündener SC beim Stadtradio Göttingen

  9. 2020 tourt der Essener Großmeister Sebastian Siebrecht wieder durch die größten deutschen Einkaufszentren, um den Schachsport publikumswirksam zu präsentieren und viele für den Denksport zu begeistern. Mit der Veranstaltung „Faszination Schach“ werden die Einkaufszentren in einen lebendigen Schachunterricht verwandelt.

  10. Am kommenden Wochenende startet an acht Spielorten die Deutsche Pokal-Mannschaftsmeisterschaft mit ihrer Vorrunde. In Merseburg, Gera, Berlin, Hamburg, Hameln, Oer-Erkenschwick, Bensheim und Leinfelden-Echterdingen treten je vier Vereine an, um einen Qualifikanten für die Zwischenrunde zu ermitteln.
    Für diese im März durchzuführende Runde sind die Viertelfinalisten der letzten Saison vorberechtigt: OSG Baden-Baden, Schachfreunde Berlin, SK Zehlendorf, Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen, Greifswalder SV, Schachklub Kirchweyhe, Sschachfreunde Lieme und SG Post/Süd Regensburg. Diese acht Vereine hatten 2018/19 die erste Hälfte der Zwischenrunde überstanden.

    Pokalverteidiger sind die Schachfreunde Bad Emstal/Wolfhagen. Der seit Jahren sehr stark besetzte damalige Viertligist gewann im Finale 2½:1½ gegen den Deutschen Meister OSG Baden-Baden! Bad Emstal/Wolfhagen läßt nach inzwischen fünf Runden in der drittklassigen Oberliga Ost B der Konkurrenz im Moment keine Chance und strebt in die 2. Bundesliga.

  11. Das dritte Qualifikationsturnier zur Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft (DSAM) 2019/20 ist beendet. Elisabeth Pähtz, die bereits in Düsseldorf die Partien der Teilnehmer analysierte, wurde vor dem Beginn der letzten Runde am Sonntag für ihre Erfolge im Blitz- und Schnellschach auf europäischer und Weltebene geehrt. 2018 wurde sie Europameisterin im Schnellschach und Vizeeuropameisterin im Blitzschach. Bundesturnierdirektor Gregor Johann überreichte der besten deutschen Schachspielerin die Ehrenplakette des Deutschen Schachbundes in Gold. Anschließend wurde die Runde eröffnet und der Wettkampf um die letzten Punkte begann, die eventuell für die Qualifikation für das Finale noch benötigt werden.

  12. Nicht einmal zwei Wochen hielt der phänomenale Teilnehmerrekord vom zweiten Qualifikationsturnier der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft in Düsseldorf. Beim seit gestern laufenden dritten Turnier in Potsdam gingen vier Spieler mehr als in der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen an den Start. 579 Spieler sowie Funktionäre und Gäste wurden zur Eröffnung um 11 Uhr in den großen Saal gerufen. Zur Turnierleitung auf der Bühne hatten sich neben Großmeisterin Elisabeth Pähtz auch zwei Landesverbandspräsidenten gesellt. Carsten Schmidt vom Berliner Schachverband sprach und richtete Grüße vom Präsidenten des Landesschachbundes Brandenburg, Hilmar Krüger, aus. Und Diana Skibbe, Präsidentin des Thüringer Schachbundes, ehrte Anke Kohl mit der GutsMuths-Ehrenplakette des Landessportbundes Thüringen in Bronze.

  13. 446 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sorgten zwischen den Jahren wieder für ein volles Haus im Radisson Blu Hotel beim 29. Erfurter Schachfestival.

    Im Meisterturnier siegte IM Raphael Lagunow vom SK Zehlendorf mit 5 Siegen und 3 Remisen und tritt somit in die Fußstapfen seines Vaters Alexander, der 2017 das Turnier gewinnen konnte. Ebenfalls auf 6,5 Punkte kam der dreimalige DDR-Schnellschachmeister FM Karsten Schulz von den SF Schwerin. Beide Spieler trennten sich in der letzten Runde unentschieden und Lagunow hatte aufgrund der besseren Feinwertung die Nase vorn. Ein gewohnt kämpferisches Turnier spielte die ehemalige Junioren-Vizeweltmeisterin WIM Filiz Osmanodja aus Dresden. Sie siegte fünfmal, musste sich dreimal geschlagen geben und setzte sich souverän in der Frauenwertung durch.

  14. Ein turbulentes und auch erfolgreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Wo haben unsere Spieler und Mannschaften besondere Erfolge gefeiert? Was blieb im Gedächtnis? Wir schauen noch einmal kurz auf das Jahr 2019 zurück.